Let’s sum it up: My First Berlin Fashion Week Recap

Wie jedes Jahr, beginnt auch 2019 mit einem großem Event – der Berlin Fashion Week. Zwar war ich schon öfter dabei, allerdings noch nie als Bloggerin. Gerne möchte ich euch einen Einblick geben, über Shows und kommende Trends berichten und von meinen persönlichen Highlights der Modewoche erzählen.

Tag 1: Fittings, Fittings, Fittings

Meine erste Fashion Week habe ich nicht alleine bestritten. Zusammen mit Bloggerin Tori Nasir reiste ich am ersten offiziellen Tag und somit am Montagmorgen an. Der Tag war vollgepackt mit Meetings und Fittings für die anstehenden Shows. Als Fitting wird übrigens ein Termin bezeichnet, bei dem man sich ein Outfit des Brands zusammen sucht, leiht oder behält, um es dann bei der Fashion Show tragen zu können. Üblicherweise werden nur die Leute ausgestattet, die in der Front Row oder zweiten Reihe sitzen werden.

Insgesamt wurde ich von drei Brands ausgestattet: Marc Cain, Riani und Lena Hoschek. Das Outfit von Lena Hoschek wurde mir bereits im Vorfeld zugeschickt, weshalb ich nur noch zu den zwei anderen Showrooms musste, um mir ein geeignetes Outfit zusammen zu suchen. Welche Outfits ich gewählt habe? Einfach weiterlesen! Vollgepackt mit Tüten fuhr ich endlich ins Hotel. An dieser Stelle möchte ich mich sehr für den wundervollen Aufenthalt im Hotel Oderberger bedanken. Tori und ich waren für 5 Tage zu Gast und hatten eine wirklich tolle Zeit und wurden sehr verwöhnt. Ich freue mich schon im Sommer zurückzukehren.

Tag 2: May the Shows Begin

Der Tag startete angenehm mit einem Personal Styling bei Topshop. Schon öfter habe ich mit dem englischen Brand zusammen gearbeitet und freue mich immer wieder, das Team zu sehen. Tori wählte einen Satin Rock, Strickpullover und einen Camel Coat. Ich entschied mich für eine puffy Kord-Jacke, ein Midikleid in türkisfarbenen Python-Print und Cowboy Boots.

SHOP THE LOOK 


Zurück im Hotel, ging es auch schon zur ersten Show. Modeschöpferin Irene Luft zeigte eine wunderschöne feminine Kollektion gekennzeichnet von transparenten Stoffen und viel Tüll. Dazu stylte sie zu vielen Looks lange Handschuhe mit Fransen. Diese erste Show war schön und recht schnell vorbei. Davon war ich etwas überrascht. Ich saß in der vierten Reihe und war überwältigt von den Eindrücken. So war es also. So sah lief der sogenannte Modezirkus also ab. Doch bevor ich Zeit hatte alle neuen Erkenntnisse zu verarbeiten, bat mich schnell eine Hostess aufzustehen und die Halle zu verlassen, da die nächste Show bereits in Kürze beginnen würde. Etwas verdattert, aber sehr glücklich stand ich auf und verließ meinen Platz. Eins stand fest: Ich wollte mehr!

Doch es sollte noch viel besser kommen. Wir rasten zurück ins Hotel, zogen uns erneut um und fuhren los zum nächsten Event. Next stop: Die Marc Cain Fashion Show. Unter dem Motto „Meet me at the train Station“ präsentierte das Brand unterschiedlichste Styles in urbaner Bahnhofsatmosphäre. Die Herbst/Winter Kollektion 2019 wird bestimmt von intensiven Farbstatements und Kontrasten. Als Akzent eingesetzte fluoreszierende Neon-Töne wirkten wie Lichtblitze, besonders in Kombination mit neutralen Winter-Pastellen oder Beige-Nuancen. Ich selbst wählte ein eher schlichtes Outfit in schwarz/weiß mit einer grünen Mini-Handtasche als Farbtupfer.

Während die Show selbst schon ein absolutes Highlight war, durfte ich außerdem neben US-Schauspielerin Sarah Rafferty, Yvonne Catterfeld oder oder Influencern wie Caro Daur und Leonie Hanne in der Front Row sitzen. Aber damit nicht genug. Marc Cain scheute keine Kosten und Mühen und eröffnete die Show mit einem absoluten Highlight, denn niemand geringeres als Topmodel Lorena Rae präsentierte den ersten Look. Zum Abschluss gab es noch ein Glas Champagner beim After-Show-Cocktail, bevor Tori und ich müde aber happy ins Bettchen fielen.


Tag 3: It Happened Again!

Ja, wie soll ich sagen. Auch der nächste Tag startete mit einer tollen Überraschung. Nachdem wir beim Frühstück waren, warteten bereits zwei neue Show-Einladungen auf dem Zimmer. Die erste Show des Tages: Lena Hoschek. Für diese Show wählte ich einen Rock mit passender Bluse aus der Wintergarden Collection 2018. Diese Kollektion zeichnete sich besonders durch florale Muster und Drucke sowie durch feminine Schnitte aus. Das Motto der neue Kollektion für die kalte Jahreszeit in 2019 lautet „Men at work“. Die Styles der Österreicherin bleiben weiterhin verspielt und unterstreichen weibliche Konturen, werden aber auch funktionaler und haben einen maskulinen Touch. Auch die Farbwelt ähnelt der letzten Herbst-/Winter Kollektion, wird jedoch um Camouflage Muster erweitert. Generell ist das sogenannte genderless dressing ein großes Thema für die kommenden Jahre. So wird das Jacket des Freundes plötzlich zum Lieblingsteil im Kleiderschrank und auch derbe Boots werden gegen High Heels eingetauscht. Des Weiteren erhalten Western Details Einzug in die Garderobe. Die Models von Lena Hoschek trugen Cowboy Boots sowie Hüte zu Maxikleidern mit Fransen an den Schulterpartien.

Neben tollen Styles, atemberaubend schönen Models und toller Musik, war die Show auch wegen einer weiteren Komponente wieder ein absolutes Highlight für mich. Auch dieses Mal durfte ich neben anderen tollen Mädels in der Front Row sitzen.

Lena Hoschek Front Row: (2nd L -R) Karin Teigl, Victoria Nasir, Carolin Lauffenburger, Clarissa Hanel and Janina Pfau. Photo by Matthias Nareyek

Last but not least, und somit die letzte Show für mich während dieser Fashion Week in Berlin, war Riani. Mir wurde schon im Vorfeld erzählt, dass das schwäbische Modehaus seine Shows gerne mit einem großen „Wow!“ beginnt. So auch dieses Mal. Die Show eröffnet mit einer faszinierenden Lightshow. Ein gigantischer illuminierter Mann tanzte zur Musik, während er den Laufsteg entlang glitt. Das Entree war gelungen! Ganz nach Riani-Manier zeigte das Label dann hochwertige Materialien und flexible Business Mode. Auch das Thema Animal Print wird sich halten. Riani präsentierte seidig fließende Stoffe im Leo Look. Ich selbst wählte einen dunkelblauen Plissee-Rock aus Spitze und dazu eine asymmetrische oversized Hemdbluse unter einer lässigen Bomberjacke.

Unser Hotel bereite den krönenden Abschluss meiner ersten Fashion Woche in Berlin. Nach zahlreichen Terminen, aufregenden und wunderschönen Shows, Fittings und Shootings waren Victoria und ich etwas abgekämpft und doch sichtlich müde. Zu unserer großen Überraschung lud das Hotel Oderberger deshalb zu einem aufwendigen 3-Gang Menü als Grande Finale. Es war einfach himmlisch und ist sehr zum empfehlen!

Fazit

Allem in allem war diese erste Fashion Week für mich wie ein Traum mit Suchtpotenzial. Niemals hätte ich mir mehr wünschen können. Ich durfte zahlreiche Shows besuchen, wurde ausgestattet und kam sogar in den Genuss in der Front Row zu sitzen. Aber all diese Umstände machten die Fashion Week nicht zu etwas Besonderem. Es geht vielmehr um den Vibe. Fashion Begeisterte, die es nicht abwarten können endlich die neuen Styles der kommenden Saisons zu sehen, interessante Gespräche, neue Kontakte – ein Gefühl von Einigkeit. Selten begegne ich im Alltag Menschen, die meinen Job verstehen. Noch immer gilt der Beruf des Bloggers als Mysterium und wird leider nur gelegentlich ernst genommen. Deshalb erzähle ich bei der Frage „Was machst du eigentlich so?“ meist nur von meiner Tätigkeit an der Uni oder von meiner Promotion. In Berlin wendete sich aber das Blatt. Designer, Redakteure, Blogger und Freigeister zeigen Begeisterung und es entsteht ein reger Austausch, bei dem alle partizipieren können. Kurz um: Ich kann die nächste Fashion Week nicht erwarten und freue mich auch auf die internationalen Modewochen. Gerne möchte ich mich vielmals bei allen Kooperationspartnern bedanken. Es war eine tolle Zeit!

*Werbung. Dieser Beitrag enthält Markenerwähnungen und Sponsoring.

5 Kommentare

  1. Januar 28, 2019 / 4:26 pm

    Wow deine Woche klingt echt super spannend und so abwechslungsreich! Und ich freue mich dass wir uns endlich auch einmal persönlich kennengelernt haben 🙂 Dein Riani-Look ist definitiv mein Favorit, du schaust umwerfend aus! ♥

    xxx
    Tina

    https://styleappetite.com

  2. Januar 30, 2019 / 10:20 am

    Klingt super spannend Liebes!!! Vielleicht sehen wir uns ja mal bei der nächsten fashion week, würde mich Mega freuen!!
    xx

  3. Januar 30, 2019 / 10:24 am

    Was für ein schöner Post und unglaubliche Recap!
    Klingt, als ob du wirklich eine tolle und aufregende Zeit hattest, das Hotel Oderberger muss ich mir unbedingt merken.
    Die Riani Show sah wirklich ungemein vielversprechend aus durch den tollen Start, aber auch die Lena Hoschek Show hat mir durch die tollen Designs ganz besonders gut gefallen.
    Deine Looks sind alle traumhaft schön, insbesondere liebe ich die Cowboy Boots, die du von Topshop bekommen hast! ♥
    Alles Liebe,
    Katharina

  4. Februar 3, 2019 / 3:41 pm

    Wow! Das klingt ja echt mega toll!
    Auch deine Looks gefallen mir richtig gut! Vllt sieht man sich im Sommer in berlin 🙂

  5. Februar 3, 2019 / 7:09 pm

    Ganz toller Rückblick! Find es immer wieder spannend wie andere die Fashionweek erleben. Besonders gut hat mir dein Outfit von Lena Hoschek und natürlich klasse Fotos!
    Liebe Grüße Tiffy von tiffyribbon.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.